Wunder

Du bist ein Wunder

„Du bist ein Wunder – Du bist gut so wie Du bist.“ – als ich vor etwa zwei Wochen diese Zeilen in einem Youtube-Video hörte, was irgendeine Facebook-Seite teilte, wollte ich mehr wissen. Wer steckt dahinter? Wer hat diesen berührenden Text geschrieben? Was war die Intention dafür?

Drei Klicks später fand ich die Seite von Karolin Reissmann, welche sich selbst als Autorin, Konfettiwerferin, Freudemacherin und Lebensspielerin beschreibt. Und ich freue mich sehr, dass sie heute mit ihrem Text „Du bist ein Wunder“ bei mir zu Gast ist 😉

Doch zuvor, wer steckt hinter dem Wunder?

Mein Name ist Karolin, ich bin 39 Jahre alt und bis vor zwei Jahren hätte ich mich als sehr introvertierten Menschen beschrieben. Menschen waren mir zu laut, zu unfair, zu hinterhältig, zu unachtsam, zu unfreundlich, zu dies und zu jenes. Auf den Kontakt zu den meisten hätte ich gut verzichten können.

Mit diesem Empfinden und der Einstellung kam ich mir aber überall relativ schnell fehl am Platz vor, weshalb ich mich noch mal neu überdacht habe. Dabei hat mir das Zitat von Gandhi sehr geholfen:

„Be the change you wish to see in the world.“

Das ist inzwischen meine Mission und auch der Gedanke hinter „Sei Konfetti“. Wir sollten alle sehr viel mehr von den guten Dingen teilen, weil ich der Meinung bin, wir könnten so viel Positives bewirken, wenn wir uns nur gut um uns selbst und um unser Umfeld kümmern.

Ich möchte Menschen dafür begeistern, sich selbst anzunehmen, sich selbst Gutes zu tun, Lebensfreude in sich zu wecken und zu entdecken und dieses Gefühl der Akzeptanz und Freude an andere weiterzugeben.

Der Anfang von allem ist aber Selbstliebe und das Gefühl für den Selbstwert und darum geht es in meinem Text: „Du bist ein Wunder“. Der Text entstand, weil ich jahrelang mit vielen Menschen zusammengearbeitet habe und dort beobachten konnte, wie Menschen über andere urteilen und sprechen.

Manchmal ertappe ich mich auch selbst noch dabei zu denken: „Oh, der ist aber…“. Das Aussprechen dieser Gedanken habe ich mir inzwischen so gut wie abgewöhnt, weil ich weiß, dass andere Menschen immer nur ein Spiegel dessen sind, was ich in mir ablehne.

Je besser wir über uns denken und je reiner wir mit uns selbst sind, desto weniger Negatives gibt es über andere zu sagen.

Du bist ein Wunder

Du bist zu groß, zu klein, zu dünn, zu dick,
zu abefuckt oder zu übertrieben schick.
Du rasierst Dich zu wenig, aber schminkst Dich zu viel,
trägst viel zu dick auf und das nennst Du Stil.

Aber Deine Nase ist nun mal krumm,
manche halten Dich für naiv und dumm,
denn wie kann man denn bitte zu jedem freundlich sein?
Du bist viel zu unecht, alles nur Schein!

Dazu bist Du ständig fröhlich und viel zu laut,
zu schräg, zu bunt – und überhaupt,
würde man Dir das alles nie persönlich sagen,
lieber denkt man es sich oder sagt es anderen leise.
Mit Ehrlichkeit gewinnt man keine Preise,
die kann ja keiner gut vertragen.

Wir kratzen an fremden Oberflächen mit Witz und Ironie,
nicht bis wir sehen, sie beginnen zu bluten, es tut ihnen weh,
sondern so lange bis wir still und heimlich vermuten:
„Hinter jedem Urteil über Dich,
steckt ein trauriger Glaube über mich.“

Und so hörst Du vor allem von denen,
die schwach sind und sich selbst ablehnen,
über all die Dinge, die an Dir scheinbar nicht passen,
weil sie glauben, es würde sie wachsen lassen,
wenn Du Dich klein und ohnmächtig fühlst,
und nicht mehr nach den Sternen zielst.

Doch vergisst der gmeine Nörgeleiverschwender,
ist Kritik ein Bumerang, der mit all seinem Überschwang,
stets zurückkehrt an seinen Sender.
Des Kritikers eigentliche Botschaft ist
ein Riesenkompliment an Dich,
das sagt:
„Ich wäre gern ein bisschen mehr wie Du,
trau mich aber nicht.“

Denen, die das „Du-bist-zu-Gift“ in sich tragen
und auch denen, die es verspritzen,
möchte ich mit Konfettiblitzen
folgendes dazu sagen:

Du bist ein Wunder und alleine deshalb schön,
du bist wunderschön
und noch viel schöner für die,
die Dich als Wunder sehn.

Du bist ein Wunder und jetzt mal ganz ehrlich,
hast Du je ein Wunder zweifeln sehn?
Nein niemals, denn Wunder strahlen
und stecken damit die Welt an
damit jeder an sich glauben und strahlen kann.

Lass uns strahlen, uns gegenseitig gut tun
und das schöne Gefühl verbreiten,
dass wir alles wert sind, was wir uns wünschen.

Lass uns öfter mal die Wahrheit sagen –
einfach wie es ist.
Lass uns immer wieder sagen:
Du bist gut so wie Du bist!

© Karolin Reissmann

Mehr über Karolin erfahrt ihr auf ihrer Internetseite bzw. Social-Media-Kanäle wie FacebookInstagramm und Youtube. Auf letzterem findet ihr diesen Text zudem von ihr vertont:

 Bildquelle: Viktor Hanacek, picjumbo.com 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.