Inhaltsverzeichnis

Ein Blog ist kein Buch und somit beinhaltet es keine Kapitelübersicht bzw. ein Inhaltsverzeichnis. Dies empfinde ich als unübersichtlich und wenig nutzerfreundlich. Deshalb habe ich hier für Euch ein Inhaltsverzeichnis angelegt. Es ist eine Übersicht all meiner Beiträge und deren knappen Inhaltsangabe. Damit könnt ihr die Themen auf einen Blick überfliegen und es gibt etwas auf meinem Blog, was es sonst nicht gibt *jay

Kategorien & Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Informationen – Gefühlte Einblicke – Splitternde Gedanken – Buchvorstellungen – Gastbeiträge – Imaginationsübungen – Interviews – Gesammelte Kurzgeschichten – Freitagsfüller

– Allgemeine Informationen –

Tipps zur Therapeutensuche

  • Einige Informationen, an wen man sich wenden kann bzw. welche Wege es gibt, um einen Therapieplatz zu bekommen.

Krisenanlaufstellen

  • Ihr findet hier Notrufnummern für Deutschland, Schweiz und Österreich. Zudem auch Krisenanlaufstellen in Deutschland, welche nach Bundesländern sortiert sind.

– Gefühlte Einblicke –

Nein, ich weiß nicht, wie es mir heute geht

  • Manchmal weiß ich nicht, wie es mir geht. Wie geht man damit um? Wie können andere damit umgehen?

Wie ich meiner letzten Depression entkam

  • Ich stehe nicht mehr nur auf der Rolltreppe meines Lebens, an der die Welt vorbeizieht – ich laufe selbst ein paar Stufen meiner Treppe hinauf … wie kam es dazu?

Wie mein Speckstein mir hilft, mich mehr wertzuschätzen

  • Ergotherapie ist mehr als nur Beschäftigungstherapie – Mein Blick auf meinen Stein, veränderte meinen Blick auf mich selbst!

Was bedeutet psychische Gesundheit?

  • Für viele ist psychische Gesundheit etwas selbstverständliches – doch was bedeutet es für mich, als Betroffene? Mein Blick in die Zukunft.

allein. einsam. depressiv.

  • Ich suchte die Stille und Ruhe, wollte für mich alleine sein, doch verharrte in dem Alleine-sein, bis ich mich unerträglich einsam fühlte. Gefangen. In mir.

Urlaub? – Da muss es einem doch gut gehen!

  • Egal ob physisch oder psychisch – Deine Schmerzen begleiten Dich, wohin Du auch gehst … auch im Urlaub.

Warum ist Dein Rucksack so schwer?

  • Ich schleppe andauernd einen Rucksack voller Ängste und Selbstzweifel mit mir rum … aber irgendwann wird auch damit Schluss sein!

Wer oder was ist Dein Leuchtturm?

  • Ursprünglich wollte ich nur ein Foto vom Leuchtturm, doch dieser hat mehr mit dem Leben zu tun, als ich anfangs dachte … Wer oder was gibt mir Halt im Leben? Wer oder was hilft mir, den richtigen Weg zu finden?

Psychiatrische Tagesklinik – Ein Erfahrungsbericht Teil 1/2

  • Was ist die Tagesklinik? Was hat es u.a. mit der Morgenrunde und Ergotherapie auf sich? Und warum ist das alles andere als Urlaub und Entspannung?

Psychiatrische Tagesklinik – Ein Erfahrungsbericht Teil 2/2

  • Was können Kunsttherapie und Imaginationsübungen bewirken? Und wozu gibt es Ausflüge und bunte Nachmittage – ist die Tagesklinik doch wie Urlaub?

Warum ich Angst vor der Therapie habe

  • Was kann eine tiefenpsychologisch fundierte Therapie bewirken? Um was geht es da? Und warum macht sie mir Angst?

Mein Vorbild mit der kalten Schnauze

  • Vorbild – da denke ich an einen Geisteswissenschaftler oder jemand extrem sozial engagiertes. Ein Vorbild kann aber auch ein Tier sein, wie mein Haustier!

Suizid. – Und warum?

  • Jemand hat einen Suizid vollzogen und alle Welt fragt sich „Warum?“! Die Frage ist am lautesten, wenn es zu spät ist! – Warum hört ihr uns nicht vorher zu?

Loslassen – und was mich daran hindert

  • Du sagst so oft, ich soll die Vergangenheit ruhen lassen, ich soll loslassen, vergessen und mehr im Hier und Jetzt leben. Bitte stell Dir folgendes mal vor …

Fremd in der eigenen Familie

  • Es war/ist mein Zuhause, meine Familie – und doch fühl(t)e ich mich fremd bei ihnen. Mein einziger Lichtblick war bis vor ein paar Jahren noch meine Oma.

Borderline, Beziehung & ich

  • Borderline und Beziehungen – Nein, ich habe nicht die Angst vor zu viel Nähe. Ich habe nur Angst, eine Belastung zu sein, die andere kaputt macht!

Zusammen und nicht allein – Selbsthilfegruppen

  • Selbsthilfegruppen sind keine Therapiegruppen und können diese auch nicht ersetzen, sind aber oft eine wertvolle Ergänzung dazu! Mein Erfahrungsbericht.

Konflikte als Chance

  • Ich vermeide Konflikte mit anderen. Zudem habe ich aber auch Konflikte mit mir selbst. Wenn ich die angehe, finde ich dann einen Weg aus der Depression?

Mehr JA zum NEIN

  • Konflikte und Nein sagen – zwei riesige Herausforderungen. Doch jedes Nein zu meinem Gegenüber ist ein Ja zu mir selbst, das mich stärkt, an dem ich wachse!

Ich verließ meine Komfortzonen und besiegte meine Panikattacken

  • Panikattacken – Verhaltenstherapie oder tiefenpsychologisch fundierte Therapie? Eine Kombination beider Verfahren half mir. Heute bin ich frei von Attacken!

Kontrollzwang infolge Verlustangst

  • Aus Verlustangst hat sich ein Kontrollzwang entwickelt, der eintritt bevor ich die Wohnung verlasse. Aus Angst, meinen Haustieren könnte etwas zustoßen.

Gefühlsverstopfung

  • Ich spüre, dass ich zwar grundsätzlich Gefühle habe, doch ich fühle sie nicht. Ich bin in mir unvollständig – Dissoziation, Derealisation, Depersonalisation

Weihnachten lebt von kleinen Momenten

  • Durch diesen einen Moment funkte ein kleiner Weihnachtszauber in mir. Warme, ehrliche Worte wurden ausgetauscht! – Und das ist Weihnachten für mich!

JA zum neuen Jahr

  • Neujahr – ein Neuanfang, ein weiter an sich arbeiten! Was lasse ich hinter mir? Was nehme ich mit? Ein Weiterkämpfen – für mich, meine Träume, mein Leben!

Weil Trauer keine Grenzen kennt …

  • Tierliebe ist eine Liebe, die man nicht mit jedem teilen kann. Und so versteht auch nur derjenige meine Trauer, meinen Schmerz, der ebenso fühlen kann!

Selbstverletzendes Verhalten – eine bizarre Überlebensstrategie

  • Ein Erklärungsversuch für selbstverletzendes Verhalten – warum ich das machte, wie es mich vor Suizidversuchen beschützte und welche Alternativen ich fand.

Verlustangst – die schwarze Wolke über mir

  • Verlustangst ist hauptsächlich auf meine Tiere bezogen. Und ich frage mich, wie ich mich auf den Tag vorbereiten soll, an dem ein Teil in mir stirbt.

Depression: Frische Luft ist manchmal schlecht

  • Depression – nicht jedem Betroffenen tut frische Luft gut. Manchmal braucht man das Einigeln in der Wohnung, um seinen Gefühlen einen Raum zu geben.

Erkenntnis: Mein Psychiater ist auch nur ein Mensch

  • Ich habe erkannt, dass mein Psychiater auch nur ein Mensch ist – mit Fehlern und manchmal unglücklicher Wortwahl. Doch er ist ein wichtiger Lebensberater für mich!

Depression: Wenn die Sonne Schatten wirft

  • Depression – der Versuch einer Beschreibung. Ja, Versuch – denn wie kann ich mein derzeitiges Empfinden mit Worten füllen, wo doch in mir alles leer ist?

Zusammenreißen. Nebenwirkung: Depression

  • Das fatale am Zusammenreißen ist, dass man sich letzten Endes verstellt. Man betrügt sich selbst, auch wenn man das nicht gleich und sofort bewusst macht.

Ein kleiner Fehler – und alles in mir diskutiert

  • Einen Fehler machte ich und schon fühlte ich mich nutz- und wertlos. Kopfchaos. Übung: Fehler annehmen. Denn ich mache Fehler – doch ich bin kein Fehler!

Als ich dachte, ich werde keine 18 Jahre alt …

  • Depressionen betreffen auch Kinder und Jugendliche! – Ein kleiner Einblick in meine Kindheit mit Depression, selbstverletzendem Verhalten und Todessehnsucht.

Von schönen Dingen überfordert – Depressionen im Urlaub

  • Sich von schönen Dingen überfordert fühlen – dass schaffen wohl nur Depressive. Wir erlebten im Urlaub nur tolles – und dennoch war mir alles zuviel.

Nicht nur nervös – ich habe Angst

  • Ich bin nicht nur nervös, ich habe Angst. Auch wenn es schwer ist, so glaube ich daran, dass mir diese Angst was sagen möchte. Nicht ablenken – zuhören.

Meine Angst, Entscheidungen zu treffen

  • In dem ich mich für etwas entscheide, verabschiede ich mich von etwas anderem. Abschiede tun weh und Entscheidungen machen mir Angst.

Mein Plädoyer fürs Jammern

  • Beim Jammern erzähle ich,was mich stört. Das mich etwas stört zeigt, dass ich etwas fühle. Und das ich etwas fühle, ist ein Schritt raus aus der Depression.

Schreiben – ein Teil meiner Therapie

  • Durch das Schreiben suchte ich einen Weg zu meinen Gefühlen – und fand ihn. Es entlastet mich in Grübeleien und hilft mir durch Krisen.

Auch ein Sternenkind ist ein Kind!

  • Ein Sternenkind ist ein Kind, welches während, vor oder nach der Geburt gestorben ist. Leider ein weiteres Tabu-Thema in unserer Gesellschaft, mit welchem ich konfrontiert bin.

Sätze, die Du Depressiven sagen darfst (Teil 1)

  • Sätze, die wir Depressiven NICHT hören wollen, kennen wir wohl alle … die Frage ist, was würde uns GUT tun? Welche Sätze würden wir gerne gesagt bekommen?

Sätze, die Du Depressiven sagen darfst (Teil 2)

  • Teil 2/2 von Aussagen, die wir Depressiven (und anderweitig psychisch Erkrankten) anstatt der Ratschläge einmal hören wollen.

Glaube ich das, was ich denke?

  • Ich bin gefallen. Und denke. Und fühle. Nicht. Oder so halb. Darf ich meinen Gedanken Glauben schenken? Warum glaube ich den einen und den anderen nicht?

Angst und Depression – ein Wechselspiel …

  • Herzklopfen und Aufregung ist nicht Angst. Herzklopfen und Aufregung ist Nervosität. Doch ich bin nicht nervös, ich habe Angst. Und Angst macht depressiv.

Angst macht depressiv

  • Angst lähmt, führt zur Isolation und macht dadurch depressiv. War ich vor Wochen noch voller Pläne, fühle ich mich nun ausgeraubt, kraftlos und leer.

Kontaktabbruch – eine Form von Selbstschutz

  • Was für andere egoistisch ist, ist für mich gesunder Egoismus! Eine Form von Selbstfürsorge und Selbstschutz – ein Kontaktabbruch zu den Eltern!

Depression als Schutzmechanismus?

  • Ich war gefangen in meiner Angst und Depression und dadurch ziemlich unselbstständig. Doch vielleicht war die depressive Phase auch ein Schutzmechanismus?

– Splitternde Gedanken –

Zwei Wölfe wohnen ach in meiner Brust

  • Eine kurze Geschichte über die Möglichkeit der positiven Selbstbeeinflussung.

Sich selbst achten

  • Sich selbst zu achten ist ebenso wichtig wie andere Menschen zu respektieren. Ich gehöre mir und kann mich deshalb selbst achten! Ein Text von der Familientherapeutin Virginia Satir.

Brief Deiner Seele an Dich

  • In jedem von uns wohnt eine Seele – hören wir ihr zu? Was hat sie uns zu sagen? In diesem Brief kommt die Seele zu Wort … hören wir ihr zu! Ein Brief von Eva-Maria Eleni, einer Schriftstellerin aus Österreich.

Traumatisierte Flüchtlinge und der Mangel an Therapieplätzen

  • Nehmen Flüchtlinge deutschen Kranken Therapieplätze weg? Wie erfolgt die psychologische Versorgung von Flüchtlingen? Woher kommt die Angst vor dem Fremden?

Der Sprung in der Schüssel – oder wie bewerte ich meine Krankheit?

  • Eine kurze Geschichte, die unseren Blick auf das positive einer (chronischen) Krankheit stupsen möchte!

Mein Traum vom Traum

  • Suchend finde ich vereinzelt Splitter in den Trümmern meines Seins. Irgendwann werden sie ein Bild ergeben. Ein Bild von meinem Traum – von meinem Leben.

11 Dinge, die Du über Depressionen wissen sollst

  • Depressionen sind keine Wahl, keine Charakterschwäche und haben nichts mit einem festen Willen zu tun. Für Depressionen darf sich niemand schämen müssen.

Das Leben – ein Improvisationstheater?

  • Das Lebens als Improvisationstheater – Es erinnert mich daran, dass ich die Hauptrolle in meinem Leben bin und mein Stück unbekannterweise einen Sinn hat.

Depression – warum der Austausch im Internet hilft

  • Internet ist nicht nur schlecht – gerade für Betroffene von Depressionen & Co ist es eine tolle Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen.

Selbstschutz – erlaubt, gefordert, respektiert!

  • Manchmal ist es gut, Gegenfragen zu stellen. Vor allem bei Fragen, die traumatische Erlebnisse betreffen ist es wichtig, auf seinen Selbstschutz zu achten.

Kinderschutz–Filmteam „Les Gastons“ bittet um Hilfe

  • Der Film namens Eigengrau thematisiert Depressionen und Suizid bei Kindern, um so betroffenen Kindern die Möglichkeit zu geben, ihre Probleme anzusprechen.

Krieg in mir

  • Du sagst, ich hätte den Krieg von damals nicht erlebt und ja, Du hast Recht. Und doch bin ich ein Kriegskind. Ich erlebe den Krieg in mir!

Manche Menschen mit Depressionen …

  • Depressionen sind etwas individuelles. Kennt man einen Depressiven, so kennt man auch nur einen. Doch alle leiden. Individuell!

Der Fahrstuhl meines Lebens

  • Unser Leben als Vergleich mit einem Fahrstuhl, der bei Depressionen, Ängsten & Co oft stecken bleibt. Hilfe brauchen wir von außen, damit wir die Tür von innen öffnen können.

– Buchvorstellungen –

T. A. Wegberg – Grenzverletzungen

  • In dem Buch „Grenzverletzungen“ erlaubt uns der Autor einen Einblick in das Leben eines Borderliners, seiner Freundschaften und Abhängigkeit.

Sonja Schiff – 10 Dinge, die ich von alten Menschen über das Leben lernte

  • In ihrem Buch „10 Dinge, die ich von alten Menschen über das Leben lernte“ zeigt uns Sonja Schiff, wieviel Mensch in einem alten Menschen ist. Ein ganz klasse Buch!

Myrthe von der Meer – Tiefdruckgebiet

  • Myrthe von der Meer schreibt in ihrem Buch „Tiefdruckgebiet – Wie ich meine Depression in den Griff bekam“ offen über ihren Aufenthalt in der Psychiatrie.

Claudia Gliemann – Papas Seele hat Schnupfen

  • Ein liebevolles Kinderbuch mit ausdruckstarken Illustrationen zum Thema Depression. Es erklärt, dass die Seele – genauso wie der Körper – krank werden kann.

Psychisch Kranke nicht in soziale Berufe!?

  • Psychisch Kranke nicht in soziale Berufe?! Sind psychisch Erkrankte in sozialen Berufen fehl am Platz? Geht es ihnen im Büro besser? Worauf kommt es an?

– Gastbeiträge –

#bloggerfuerfluechtlinge Du Freund, ich Freund

  • Flüchtlingshilfe in Deutschland – Olaf Gülzow beschreibt auf beeindruckende Weise, wie einfach es sein kann, ein Freund für Flüchtlinge zu sein!

Wenn Farben keine Namen tragen

  • Als ich klein war, war Wind mehr als Luft und Gras war mehr als Grün. Ich wusste nicht wohin ich lief, denn die Welt war ein Spiel.

Projekt zur Entstigmatisierung: Holy Shit I am Sick

  • Holy shit I am sick ist ein Projekt von Karina Sturm, mit welchem sie zur Entstigmatisierung von chronischen physischen und psychischen Erkankungen beiträgt

Achtsamkeit, Entspannung – und ich mittendrin

  • Was gibt es an Entspannungsübungen, wie praktiziert man diese und – was heißt eigentlich Achtsamkeit? Ein Gastbeitrag einer Betroffenen von Depression & Co.

Wake up! Kämpft dagegen an!

  • Filippo ist gestorben. Durch Suizid. Dies ist ein Brief seiner Schwester, welche gegen die Stigmatisierung und Verharmlosung von Depressionen kämpft.

Warmes Kakaogefühl oder Die andere Seite vom Glück

  • Eine Geschichte über die Freundschaft und dass das Glück manchmal eben nicht auf der Straße, sondern im Verborgenen liegt.

Depression Inside ~ me

  • Antrainiert ist die Maske, spezial verstärkt, geschaffen dafür, dass sie selbst in der Depression noch halbwegs sitzt – Qualitätsarbeit.

Ehrenamt – Geschenkte Zeit

  • Das Ehrenamt machte mir viel Freude, denn ich wusste, dass ich etwas sinnvolles mache. Damit stärkte ich mein Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen.

Sorgenpüppchen und der Schrecken der Depression

  • Mama sein und unter Depressionen leiden – wie erklärt man dies seinem Kind? Welche Hilfsmittel nutzt man? Ein Erfahrungsbericht von Yvonne von Limalisoy!

Vorstellung: „Die Löwen – Bündnis seelische Gesundheit“

  • Der Verein „Die Löwen – Bündnis seelische Gesundheit“ stellt sich, seine Arbeit und Ziele vor. Von Betroffenen für Betroffene. Für mehr Enttabuisierung.

– Imaginationsübungen –

Imaginationsübungen – ein kleiner Einblick

  • Imaginationsübungen dienen der Entspannung und dem Stressabbau. Was und wofür sie sind und welche Erfahrungen ich damit machte, lest ihr in diesem Beitrag.

Imagination – die Lichtstromübung

  • Die Lichtstromübung vermittelt Dir selbst ein Gefühl von Wärme, Geborgenheit und Sicherheit. Ein farbiges, warmes Licht ist Dein Schutzmantel.

– Interviews –

Nora Fieling im Interview

  • Ein paar Gymnasiasten interviewten mich für ihre Schülerzeitung über Depressionen, Suizidgedanken, Therapien und Träume, Ziele, Hoffnung!

Frauke und ihr Herzensprojekt

  • Frauke schreibt auf „Fräuleins wunderbare Welt“ u.a. über ihren Umgang mit Depressionen. In einem Interview stellt sie sich und ihr Herzensprojekt vor.

– Gesammelte Kurzgeschichten –

Zwei Wölfe wohnen ach in meiner Brust

  • Eine kurze Geschichte über die Möglichkeit der positiven Selbstbeeinflussung.

Der Sprung in der Schüssel – oder wie bewerte ich meine Krankheit?

  • Eine kurze Geschichte, die unseren Blick auf das positive einer (chronischen) Krankheit stupsen möchte!

Ihr habt die Tränen gewählt

  • Kurzgeschichte zum Verlust eines Haustieres.

Trotz Einschränkungen uneingeschränkt wertvoll

  • Wer bestimmt, ab wann jemand wertvoll ist? Sind wir nicht auch mit Einschränkungen uneingeschränkt wertvoll? Eine Kurzgeschichte dazu!

Der schwarze Punkt

  • Wir alle sind viel mehr als unsere Diagnosen und unsere Mängel. – Eine Kurzgeschichte vom kleinen schwarzen Punkt, der das große helle Weiße oft überdeckt.

– Freitagsfüller –

Der Freitagsfüller ist eine Bloggeraktion, bei der Anstöße zum Nachdenken gegeben werden. Mit Erfolg wie ich finde!

Freitagsfüller #1

  • Was wünsche ich mir? Was finde ich bequem? Was habe ich am Wochenende vor? Das sind alles so Fragen, über die ich erstmal den halben Tag nachdenken musste.

Freitagsfüller #2

  • Ich freue mich total, wie gut und gerne ich wieder lesen kann. Klingt komisch, ja, doch aufgrund mangelnder Konzentrationsfähigkeit war das die letzten 2 Jahre überhaupt nicht möglich. So ist auch dieser Freitagsfüller geprägt von … Ta-taa: Büchern.

Freitagsfüller #3

  • Das Haustiere eine super Unterstützung für das seelische Wohlbefinden sind, erlebe ich hautnah selbst. Heute zieren sie auch den Inhalt meines Freitagsfüllers.

Freitagsfüller #4

  • Für mich ist heute ein trauriger Freitag, da heute jemand Geburtstag hätte, der vor gut 3 Jahren gestorben ist. Ja, so ist auch mein dieswöchiger Freitagsfüller davon geprägt …

Freitagsfüller #5

  • Seit meiner Kindheit habe ich mit Ängsten zu tun, vor allem mit Verlustängsten und diffusem Katastrophendenken. Anhand des heutigen Freitagsfüllers ein ganz, ganz kleiner Einblick dazu.

Freitagsfüller #6

  • Ich mag den Herbst mit seinen bunten Blättern und auch mal dem Regen. Was ich nicht mag, ist dieses ganze Getue um Halloween, aber …

Freitagsfüller #7

  • Telefonieren mit Ämtern, Urlaubsgedanken und Vorbereitungen für die berufliche Reha …

Freitagsfüller #8

  • Nikolaus, Heilig Abend, Weihnachten, Silvester, Ende …

Freitagsfüller #9

  • Das tolle am Freitagsfüller ist, dass er so viel Spielraum für Interpretationen lässt – heute geht es also mal um Ernährung.

Freitagsfüller #10

  • Auch wenn ich den Winter nicht sooo mag und Weihnachten erst gar nicht, wäre es schön, wenn für ein paar Tage richtig fester Schnee liegt, aber …

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.