Therapeutensuche

Tipps zur Therapeutensuche

Vermutet man bei sich eine psychische Erkrankung bzw. wurde diese von einem Arzt diagnostiziert, geht der Marathonlauf der Therapeutensuche los. Nachfolgend einige Informationen, an wen man sich wenden kann bzw. welche Wege es gibt, um eben nicht drei Jahre auf einen Therapieplatz zu warten:

KRANKENKASSEN UM UNTERSTÜTZUNG BITTEN

Du kannst Deine Krankenkasse anrufen bzw. anschreiben, sodass diese Dir eine Liste mit Therapeutinnen zukommen lassen, welche über freie Kapazitäten verfügen. Diese muss man dann anrufen bzw. anschreiben.

Leider beinhaltet dieses Verfahren keine Garantie, zeitnah einen Therapieplatz zu erhalten.

ONLINE EINE/N THERAPEUT/IN IN DEINER NÄHE FINDEN

Therapie.de

Sehr hilfreich ist die Seite therapie.de, denn dort kannst Du verschiedene Filter zur Therapeutensuche setzen. Nicht nur für das Therapieverfahren, Geschlecht und den Ort, sondern Du kannst Dir auch die Therapeuten anzeigen lassen, welche noch über freie Kapazitäten verfügen. Dadurch hast Du zwar wieder eine Liste von TherapeutInnen vor Dir, welche Du anrufen musst, doch immerhin sind dies TherapeutInnen, welche noch PatientInnen aufnehmen.

Weiße Liste

Im Internet ist für die Arzt-/Therapeutensuche die Seite der Weißen Liste eine Anlaufstelle. Anhand einer Suchmaske gibt man die Fachrichtung des gewünschten Arztes/Therapeuten und seine PLZ ein und erhält entsprechende Ergebnisse.

Manche der Ärztinnen und Therapeutinnen wurden auf dieser Seite von anderen Patientinnen bewertet bzw. empfohlen. Jedoch sind Bewertungsportale auch kritisch zu hinterfragen, da die Bewertung rein subjektiv erfolgt. Was der eine Patient schlecht fand, kann der nächste schon wieder ganz toll finden.

KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG DES JEWEILIGEN BUNDESLANDES

Der kassenärztlichen Vereinigung müssen alle Vertragsärzte und VertragspsychotherautInnen des jeweiligen Bundeslandes angehören. Gemäß §75  Abs. 1 SGB V und §73 Abs. 2 SGB V sind sie für die flächendeckende ambulante ärztliche und psychotherapeutische Versorgung von Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung zuständig.

Auf der Internetpräsenz des jeweiligen Bundeslandes kann man in einer Suchmaske Kriterien für die Therapeutensuche eingeben, wie z.B. Stadtteil/PLZ und Therapieverfahren, und erhält anschließend eine Übersicht der TherapeutInnen bzw. Psychiaterinnen.

Wenn Du nachfolgend auf Dein Bundesland klickst, öffnet sich in einer neuen Registerkarte die Suchmaske zur Arztsuche der Kassenärztlichen Vereinigung des Bundeslandes:

Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen
Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein und Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen

PSYCHIATRISCHE INSTISTUTSAMBULANZEN (PIA)

In Institutsambulanzen besteht ein vielfältigeres ambulantes Angebots- und Leistungsspektrum als das der niedergelassenen Ärzte und Therapeuten. Es gibt ein festes Team aus Ärzten, Sozialarbeitern, Pflegepersonal und Therapeuten. Auch ist das Angebot von Therapieformen breit gefächerter und reicht von den üblichen Therapieformen (wie Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierter Therapie und Psychoanalyse) bis hin zu Entspannungs-, Kunst- und Sporttherapien.

Häufig arbeiten in PIA´s TherapeutInnen in Ausbildung. Diese haben das Grundstudium in Psychologie bereits absolviert und befinden sich nun in der Ausbildung im jeweiligen Fachbereich (Tiefenpsychologie, Psychoanalyse oder Verhaltenstherapie). Einige mag das abschrecken, weil sie sich nicht vorstellen können, mit einer Endzwanzigerin über eigene Probleme reden zu können. Doch man trifft in Institutsambulanzen auch auf TherapeutInnen in Ausbildung, welche zwischendurch als Psychologe/in in anderen Bereichen gearbeitet haben und sich nun neu orientieren.

Der Vorteil an den Institutsambulanzen ist, dass man dort innerhalb weniger Wochen einen Termin für das Erstgespräch bekommt. Auch erhält man zeitnah einen Termin für die probatorischen Sitzungen, also die ersten fünf Kennenlerngespräche. Ich selbst bin seit 2016 in einer Institutsambulanz angebunden und fühle mich dort sehr gut aufgehoben.

Für Berlin findest Du auf nachfolgendem Link eine Liste mit Institutsambulanzen in Berlin, welche ich von meinem Psychiater erhalten habe. Natürlich erhebt diese Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Berlin

KOSTENERSTATTUNGSVERFAHREN

Wenn Du bei mindestens fünf kassenzugelassenen TherapeutInnen keinen Termin innerhalb der nächsten drei Monate erhältst, ist das Kostenerstattungsverfahren eine Alternative.

Dies bedeutet, dass man die Therapie bei einer/einem privaten TherapeutIn macht, die Kosten dafür jedoch von der eigenen Krankenkasse erstattet werden. Voraussetzung hierfür ist, dass man seiner Krankenkasse schriftlich mitteilt, welche Therapeuten man wann angerufen hat und wann diese den ersten Termin in Aussicht gestellt haben.

Vor allem der Nachweis, dass man nicht zeitnah einen Termin bekommen hat, ist ein entscheidender Punkt für die Kostenübernahme, da mehr als drei Monate Wartezeit laut der Bundespsychotherapeutenkammer als nicht zumutbar gelten.

Die Krankenkasse wird sich nach der Mitteilung nach einem freien Therapieplatz umsehen, welcher kassenzulässig ist. Sofern dies innerhalb einer akzeptablen Frist wie z.B. einer Woche nicht möglich ist, kann man sich einen approbierten Psychotherapeuten ohne Kassenzulassung suchen. Von diesem benötigt man eine schriftliche Bestätigung über die Notwendigkeit einer Behandlung und die Angabe, dass zeitnah ein Therapieplatz frei ist. Dieses Schriftstück leitet man an seine Krankenkasse weiter.

Im Anschreiben bittet man um die Zustimmung zur Behandlung durch den genannten Therapeuten und beantragt die Erstattung der dafür notwendigen Kosten nach §13,3 Sozialgesetzbuch (SSGB) V.

Bevor Du die Therapie bei dem privaten TherapeutIn anfängst, warte bitte die schriftliche Bestätigung Deiner Krankenkasse zur Kostenerstattung ab.

Kennst Du noch weitere Tipps oder hilfreiche Internetadressen zur Therapeutensuche? Dann schreibe doch einen Kommentar oder schick mir eine E-Mail. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Bildquelle: pixabay.com

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Nora,
    ich weiß nicht, wie es in Berlin ist, aber bei uns wurde nach der Einführung der neuen Richtlinien für Psychotherapie (1.4.2017) das Kostenerstattungsverfahren erstmal auf Eis gelegt. Jeder Psychotherapeut ist verpflichtet eine bestimmte Anzahl zeitnaher Beratungssitzungen anzubieten, in denen grundlegend geklärt werden soll, ob eine Therapie sinnvoll ist oder nicht. Das löst nur leider das Verfügbarkeitsproblem an sich noch nicht. Aber die Krankenkassen habe es genutzt der Kostenerstattung vorerst einen Riegel vorzuschieben.
    Viele Grüße von Annie

    Antworten

  2. Hallo,
    Die Kassenärztlichen Vereinigung hat eine Terminvergabestelle, die hilft innerhalb einer Woche zumindest einen Termin zu bekommen:
    https//www.kvno.de/20patienten/17tss/

    Liebe Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.