Warum ich Angst vor der Therapie habe

Der große Tag ist da: Heute beginnt offiziell meine ambulante tiefenpsychologisch fundierte Therapie. Monatelang habe ich darauf gewartet, konnte es kaum erwarten meine Baustellen anzugehen – und nun sitz ich hier und würde am liebsten absagen. Ich habe Angst!

„Ey cool, ich hätte auch gerne nen Therapeuten, mit dem ich mich einmal die Woche treffe, so mein Leben reflektiere und meine Probleme bequatsche!“

Das sagte vor kurzem ein Kumpel zu mir und ich fand seine Reaktion nahezu verletzlicher als Blicke, die Mitleid oder Unverständnis ausdrücken.

Leute, Therapie ist kein Kaffee-Kränzchen, wo ich mit dem Therapeuten ein bisschen quatsche, dieser Ei-Ei macht, ich mir am Schluss nen Lolly aussuchen darf und alles ist prima.

Therapie ist Arbeit. Arbeit an sich selbst.

Ein Besuch bei meiner Therapeutin gleicht für mich einem Zahnarztbesuch. Wurzelbehandlung. Ohne Narkose.

Das Worte „Tiefe“ hat bei der tiefenpsychologisch fundierten Therapie eine Doppelbedeutung. Zum einen schauen sich der Therapeut und der Patient unbewusste Konflikte, Gefühle und Wünsche an. Und zum anderen ist so eine Sitzung ständig eine Reise in die Vergangenheit. Einflüsse aus der Kindheit und Jugend werden in die Gegenwart geholt.

Nun höre ich oftmals, dass ich doch nicht andauernd in der Vergangenheit graben und diese doch mal ruhen lassen soll. In der tiefenpsychologisch fundierten Therapie mach ich das Gegenteil – Warum?

Es wird bei diesem Therapiekonzept davon ausgegangen, dass unbewusste psychische Vorgänge im Menschen einen Einfluss auf seine psychische Gesundheit haben. Unbearbeitete Konflikte oder verdrängte Erlebnisse führen dazu, dass es demjenigen psychisch schlecht geht.

Aufgrunddessen wird in der Vergangenheit gekramt, verdrängte Erinnerungen aus dem Keller der Seele an das Tageslicht geholt und diese bearbeitet und geklärt. Mit der Bearbeitung des unbearbeiteten Konfliktes bzw. einer traumatischen Erfahrung soll im Idealfall eine Verringerung der Beschwerden eintreten.

Nun, dass klingt alles ganz schön theoretisch, oder?

Ich muss auch gestehen, ich kann es mir noch nicht so recht vorstellen, wie man eine traumatische Erfahrung bearbeitet oder mit einem unbearbeiteten Konflikt zurecht kommt. Darüber kann ich wohl erst schreiben, wenn meine Therapie erfolgreich beendet wurde.

Doch das ist der zweite Schritt – mit den unbewussten Konflikten und Erinnerungen umzugehen. Der erste Schritt ist der, diese zu erkennen. Hierbei kann ich bereits einige Fortschritte verzeichnen, die ich im Rahmen meiner tagesklinischen Aufenthalte machen konnte.

In den letzten zwei Beiträgen habe ich darüber geschrieben, dass ich dreimal für je acht Wochen in einer Tagesklinik war (Teil 1 und Teil 2). Diese hat ihren Schwerpunkt auf der Traumatherapie und verfolgt einen tiefenpsychologischen Ansatz.

Ich wusste viele Jahre nicht, warum ich depressiv und ängstlich bin. Es gab immer wieder Auslöser, die mich in eine Depression stürzten – sei es ein Besuch bei meinen Eltern oder die schmerzliche Erinnerung an Verstorbene. Manchmal kannte ich den Grund für meine erneute depressive Phase nicht einmal.

Doch, warum geht es mir schlechter, wenn ich bei meinen Eltern war? Warum komme ich über den Tod meiner Oma und meines ungeborenen Kindes nicht hinweg? Die Todesfälle sind nun drei Jahre her und noch immer bin ich in meiner Trauer gefangen und gelähmt.

In der Tagesklinik wurde nachgebohrt. Fragen, die in die Tiefe gehen, wurden gestellt:

Wie war meine Kindheit und Jugend? Wie sind meine Eltern mit mir umgegangen bzw. wie war unser Verhältnis? Wie habe ich mich als Kind gefühlt? Fühlte ich mich geliebt und geborgen? Wie waren die Umstände meiner Eltern, als sie mit mir schwanger waren? Wie war mein Verhältnis zu meiner Oma? Welche Bedeutung hatte sie für mich?

Dass sind nur ein paar von vielen Fragen und einige konnte ich nicht beantworten, weil ich es erlebt habe, sondern weil es mir oft erzählt wurde. So z.B., dass meine Mutter einen schweren Konflikt mit ihrer Familie hatte als sie mit mir schwanger war, da ich ein uneheliches Kind bin.

Es ist mittlerweise bewiesen, dass auch pränatale Erlebnisse Einfluss auf die psychische Entwicklung eines Ungeborenen haben.

Die ganzen mir gestellten Fragen werde ich hier jetzt nicht beantworten, dass ist nicht Sinn und Zweck des Beitrages. Doch anhand dieser konnte ich einiges an mir selbst verstehen:

Ich weiß, dass meine Mutter ziemlich oft zu mir sagte, dass ich nicht geplant gewesen bin. Ich weiß, dass meine Oma meine emotional wichtigste Bezugsperson war. Und mir ist im Rahmen der Therapie bewusst geworden, wie weh mir die emotionale Kälte und Abwesenheit meiner Eltern tat und noch weh tut. Mehr als die physische Gewalt, die ich erlebt habe.

Dass sind nur einige Erkenntnisse, die ich im Rahmen der tiefenpsychologisch fundierten Therapie erlangt habe. Es sind Gründe für mich, mich selbst zu verstehen. Wenigstens etwas. Ich habe für mich nun einen Anhaltspunkt, einen Auslöser, warum ich ein mangelndes Selbstwertgefühl habe, selbstunsicher bin und krank.

Ich habe verstanden, dass es u.a. die Erfahrungen in meiner Kindheit sind, die bei mir zu einer Depression, ängstlich-vermeidenden und Borderline Persönlichkeitsstörung geführt haben. Ich habe verstanden, dass u.a. die emotionale Vernachlässigung Ursache für meine Verlustängste sind.

Ich habe so einiges verstanden, nur umgehen kann ich damit nicht – noch nicht!

Die Erkenntnisse sind das eine und nun geht es an die Bearbeitung. Ich muss und möchte lernen, mit meinen schwierigen Erlebnissen umzugehen. Ich möchte, dass sie keinen Einfluss mehr auf mein gegenwärtiges Leben haben. Ich möchte über den Schmerz und die Verluste hinwegkommen. Ich möchte mich freier fühlen und endlich mal einen „Strich unter die Rechnung“ machen können. Ich möchte, dass es mir besser geht.

Ich möchte so vieles und habe Angst vor dem Weg der mich dahin führt. Ich habe Angst vor den verborgenen Gefühlen in mir. Angst, dass sie mich überfluten und lähmen. Angst, dass ich in mir selbst versinke und alles um mich herum schwarz wird. Angst, dass ich in eine erneute depressive Phase rutsche. Angst, dass ich das alles nicht auszuhalten glaube.

Ich habe Angst vor dem, was alles im Raum stehen wird: Verborgene Gefühle, verdrängte Erinnerungen und mit ihnen der Schmerz, die Verzweiflung, die Hilflosigkeit.

Diese Ängste sind okay, dass rede ich mir zumindest ein. Sie gehören zu mir und sie dürfen sein. Dennoch sind es Ängste – und diese sind kein schönes Gefühl, welches man genießt.

Doch ich weiß, dass ich diese Ängste in der Therapie thematisieren kann und darf. Ich versuche darauf zu vertrauen, dass meine Therapeutin mich auffängt. Und ich weiß, dass ich auch einen Partner habe, der mich verständnisvoll unterstützt.

Das macht mir wenigstens etwas Mut, ab heute jeden Nachmittag zu meiner Therapeutin zu gehen. Denn ich glaube daran, dass ich den Blick in meine Vergangenheit richten muss, um irgendwann einmal hoffnungsvoll und zuversichtlich in meine Zukunft schauen zu können.

Und so stelle ich mich meinen emotionalen Zahnschmerzen.

Ich stelle mich meiner Angst, verdrängte Erinnerungen gegenwärtig zu machen. Ich werde mich meinem Schmerz stellen. Ich werde an mir arbeiten.

Denn ich glaube daran, dass ich den Blick in meine Vergangenheit richten muss, um irgendwann einmal hoffnungsvoll und zuversichtlich in meine Zukunft schauen zu können.

 

Bildquelle: pixabay.de

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Hey Nora!
    Auf der Suche nach einem Blog über soziale Ängste bin ich über deinen gestolpert. Ich kann deine Gefühle und Gedanken nachempfinden und es tut gut zu wissen, dass man nicht allein ist. Danke dafür!
    Ich habe auch damit zu kämpfen und deshalb heute wieder eine Therapie angefangen. Mann war ich nervös!! Meine erste im letzten Sommer musste ich nach 5 Sitzungen abbrechen, weil wir aufgrund meines ersten richtigen Jobs umziehen mussten… nach fast 4 Monaten habe ich dann gekündigt, zu groß waren meine Ängste.
    Jedenfalls saß ich dann da und sind an meiner beruflichen Weiterentwicklung hängen geblieben. Ich hab mich dann noch nicht mal getraut näher auf meine Ängste einzugehen dem Grund warum ich ja eigentlich da bin. Bescheuert! Naja das nächste mal klappt es hoffentlich. Ich brauch definitiv mehr Hilfe als eine Berufsberatung.

    Antworten

    • Hey Jennifer,

      ja, manchmal bleibt man an einem Thema hängen, weil man Angst vor dem eigentlichen hat :/ Ich kann das durchaus nachvollziehen – man versucht sich da vor etwas zu schützen, wo man weiß, dass es starke Gefühle auslösen wird. Somit baut sich auch Angst vor dem Thema auf. Und manchmal ist es weniger schlimm als befürchtet – so ging es mir vor 2 Wochen. Ich wünsche Dir weiterhin die Kraft und vor allem den Mut, Dein eigentliches Thema anzusprechen!

      Liebe Grüße,
      Nora

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.