Was hat meine Krisenerfahrung mit meinem Job zu tun?

Krisenerfahrung

„Nora, wo arbeitest Du eigentlich?“

– Bei dem sozialen Unternehmen die erfahrungsexperten gUG

… Fragezeichen …

„Aha. Und als was?“

– Als Erfahrungesxpertin.

… Noch mehr Fragezeichen …

„Aha.“

Okay, so kurz angebunden antworte ich eher seltener, doch die verdutzen Blicke und Fragezeichen in den Augen gibt es schon häufiger, wenn ich von meiner Arbeit erzähle. Es ist ein junges Unternehmen und ein noch sehr junges Berufsbild, was sich da so langsam etabliert. Doch von vorn:

Was sind Erfahrungsexpert*innen?

Der Begriff Erfahrungsexpert*in ist noch ziemlich jung und wird in verschiedenen Kontexten verwendet. Jeder Mensch verfügt über die unterschiedlichste individuelle Erfahrungen und ist somit Expert*in für sich selbst. In jüngster Zeit findet man den Begriff jedoch im psychosozialen Kontext – bei Menschen, die Psychiatrie- bzw. Krisenerfahren sind, also (ehemalige) Betroffene von psychischen Erkrankungen.

Erfahrungsexpert*innen, auch Peers genannt, sind also jene, die ihre Krisen bzw. psychischen Erkrankungen überwunden haben, die sich genesen fühlen und die ihre Erfahrungen an andere weitergeben.

Mittlerweile sind Erfahrungsexpert*innen beruflich im psychiatrischen bzw. psychosozialen Bereich tätig, da sich gezeigt hat, dass Krisen- bzw. Genesungserfahrene Menschen aufgrund ihrer eigenen Geschichte und Reflektion wertvolle Kompetenzen einbringen. Des Weiteren geben sie neue Impulse zum Verständnis und Enttabuisierung psychischer Erkrankungen.

Viele absolvieren hierbei die Ex-In-Fortbildung – eine Weiterbildung, die sich vor allem an Krisenerfahrene richtet.

Ex-In-Fortbildung – Eine Fortbildung für Menschen mit Krisenerfahrung

Ex-In steht für Experienced Involvement und bedeutet, dass Krisenerfahrene Menschen einbezogen werden. Es basiert auf der Überzeugung, dass Menschen, die psychische Krisen durchlebt haben, diese persönlichen Erfahrungen nutzen können, um andere Menschen in ähnlichen Situationen zu verstehen und zu unterstützen.

Die Fortbildung dauert ein Jahr, findet in einer Gruppe statt und hat einen Workshop-Charakter. Wir haben gemeinsam unter fachlicher Anleitung unsere Krisen- und Genesungserfahrung reflektiert und uns ausgetauscht. Aus dem individuellen Ich-Wissen wurde ein gemeinschaftliches Wir-Wissen.

Nur, weil wir alle unsere Erfahrungen gemacht haben und wissen, dass dieses oder jenes uns half, bedeutet dies nicht, dass wir dieses Wissen auf alle anderen Betroffenen übertragen können. Symptome ähneln sich, doch Lösungsansätze sind immer individuell zu betrachten. Daher erfolgte der Austausch in der Gruppe – nur voneinander können wir lernen.

Die Fortbildung umfasst folgende Module:

Basiskurs:

  1. Salutogenese (Gesundheit & Wohlbefinden)
  2. Empowerment (Wiedererstarken)
  3. Erfahrung und Teilhabe
  4. Trialog
  5. Recovery

Aufbaukurs:

  1. Betroffenenfürsprecher
  2. Selbsterforschung
  3. Beratung und Begleitung Teil 1
  4. Beratung und Begleitung Teil 2
  5. Assessment (Zukunftsplanung)
  6. Lehren und Lernen
  7. Abschluss

Zusätzlich dazu mussten zwei Praktika in psychosozialen Einrichtungen absolviert, mindestens zwei Vorträge vor der Gruppe gehalten werden als auch eine Abschlussarbeit erfolgen.

Weitere Infos zu dieser Fortbildung erfährst Du bei Ex-In Deutschland e.V.

Meine Arbeit als Krisen- und Genesungserfahrene im social Start Up die erfahrungsexperten gUG

Melde Dich über folgenden Link an und erhalte einmal im Monat eine Mail von mir:

Anmeldung für den Newsletter von Nora

die erfahrungsexperten gUG wurde von meiner Freundin Annegret Corsing vor ca. zwei Jahren gegründet, genau genommen heute vor 777 Tagen, am 20.09.18.

Wir lernten uns 2015 kennen, als wir beide aufgrund einer schweren Krise in der psychiatrischen Tagesklinik waren. Es entwickelte sich eine Freundschaft, unabhängig voneinander schrieben wir unseren Blog und engagierten uns ehrenamtlich im psychosozialen Bereich.

Wir machten die Erfahrung, wie unfassbar schwer die Therapieplatzsuche ist und wie schwer es ist, wenn man ohne Hilfe von außen aus einer Klinik entlassen wird und nicht weiß, wohin mit sich.

Daher konzipierte Anne ein Resilienztraining zur Überbrückung von Therapiewartezeiten. Es ist ein 10-wöchiges Gruppenprogramm, in dem die Teilnehmenden ihre Resilienz – also die psychische Widerstandsfähigkeit – kräftigen. Das Training namens RAMSES (Resilienz durch Achtsamkeit und Mitgefühl und Schaffung emotionaler Stabilität) gaben wir 2017 gemeinsam das erste Mal.

Ein Jahr später gründete Anne das Unternehmen und es entwickelten sich weitere Angebote, so z.B. die Peer-Beratung (Betroffene beraten Betroffene/Angebote), wir veranstalten Workshops, Vorträge, machen Präventiv- und Versorgungsangebote. Zu dem Präventivangebot gehört das Resilienztraining RASMUS (Resilienz durch Achtsamkeit, Selbst-Mitgefühl und Selbstfürsorge), welches sich an Menschen richtet, die sich vorsorglich um ihre psychische Gesundheit kümmern wollen. Dieses ist ZPP-zertifiziert, also ein anerkannter Gesundheitskurs, dessen Kosten je nach Krankenkasse bis zu 80 % zurück erstattet werden.

Für beide Resilienztrainingskonzepte bilden wir Trainer*innen aus, weshalb es diese Workshops nun schon mehrfach bundesweit angeboten wurden.

All die Angebote basieren auf unserer eigenen Krisen- und Genesungserfahrung. Und NEIN – wir sind kein Ersatz für therapeutische oder psychiatrische Gespräche, sondern sehen in unserer Arbeit eine wichtige Ergänzung zum fachlichen Hilfesystem.

Anfangs arbeitete ich in in dem gemeinnützigen Unternehmen ehrenamtlich, seit kurzem auch hauptamtlich. Gebündelt können Anne und ich uns besser auf unsere Ziele fokussieren und für die Entstigmatisierung und Enttabuisierung einsetzen, weitere Versorgungsangebote schaffen und gemeinsam mit anderen Initiativen, Engagierten und Kooperationspartner*innen die Welt von psychisch erkrankten Menschen verbessern.

erfahrungsexperten

Und WIR – also die erfahrungsexperten gUG – sind übrigens nicht nur Anne und ich, sondern viele weitere Erfahrungsexpert*innen. Wir sind total dankbar auch für die ehrenamtliche Unterstützung, die wir erfahren dürfen!

Schau einfach mal auf unserer Website vorbei, erfahre mehr über uns, die Vision, unserem Tun und Angeboten: die erfahrungsexperten gUG

Parallel zu dieser hauptamtlichen Tätigkeit in Teilzeit bin ich in div. Projekten noch auf selbstständiger Basis tätig. Einen Überblick dazu liest Du auf der Unterseite Meine Arbeit – Selbstständigkeit.

Depression

Ausführlich über meinen Weg zurück in mein Arbeitsleben und mein Tun dort habe ich natürlich auch in meinem Buch „Depression – und jetzt? Wegweiser einer Erfahrungsexpertin“ geschrieben.

Dieses wurde durch den Starks-Sture-Verlag veröffentlicht und ist seit dem 01.10.2020 im Handel. Du kannst es versandkostenfrei und auf Rechnung über den Verlag bestellen oder auch in allen Buchhandlungen vor Ort oder diversen Online-Plattformen, wie z.B. Amazon oder Thalia.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

 Zum Newsletter anmelden

Scroll to Top
%d Bloggern gefällt das: