Depression

Depression als Schutzmechanismus?

Lange Zeit war es ruhig hier auf meiner Seite. Etwa zwei Monate lang habe ich keinen Beitrag verfasst. Ich konnte nicht, da ich fest in einem Kreislauf von Angst und Depression steckte.

Angst und Depression – ein Wechselspiel

Es ist mir in den vergangenen Jahren schon öfters aufgefallen – war ich raus aus der depressiven Phase, so war ich mehr in meiner Angst drin. Kaum das ich mit meinen Angstzuständen und Panikattacken etwas besser klar kam, rutschte ich in die nächste depressive Episode. Zwischendurch gab es auch von beiden Störungen eine minimale Pause, doch diese hielt leider nie allzu lang an.

Vor ca. drei Monaten nahmen meine Panikattacken zu. Was zunächst „nur“ gelegentlich auftrat, wurde bald zu einem mehrmals täglichen Horrortrip – Übelkeit, Herzrasen, Schwindelgefühle, Kopfdruck, PANIK.

Nichts konnte ich außerhalb meiner Wohnung alleine machen – Einkaufen, Arzttermine wahrnehmen, öffentliche Verkehrsmitteln nutzen, länger mit fremden Menschen reden, meine Selbsthilfegruppen besuchen oder alleine zu meiner Therapeutin fahren. Für all dies brauchte ich meinen Freund, der die Einkäufe erledigte oder mich zu meinen Terminen mit dem Auto fuhr.

Ich war gefangen in meiner Panik und ziemlich unselbstständig. Infolgedessen musste ich auch meine erweiterte Arbeitserprobung in einem Berufstrainingszentrum – für die Vorbereitung einer beruflichen Reha – abbrechen.

Aufgrund der Panikattacken rutschte ich immer mehr in eine Depression und damit ging gar nichts mehr.

Ich hatte keine Kraft und vernachlässigte so ziemlich alles. Ich schaffte es nicht zu meinen Gruppen, mir schmeckte nichts, wodurch ich gut 5 kg abnahm, ich konnte mich kaum um meine Tiere kümmern, hatte keinen Elan zum Schreiben und vernachlässigte meine freundschaftlichen Beziehungen.

Das einzige was gut klappte, war das Schlafen. Ich fühlte mich so erschöpft und müde, dass ich sehr viel schlief. Glücklicherweise war es schon fast Winter – denn jeden Morgen nach dem Aufstehen (was in meinem Fall eher mittags war) zu duschen, war viel zu viel. Es war eine immense Hürde, überhaupt aufzustehen, meine Schlafsachen gegen Schlumpi-Klamotten zu wechseln, Zähne zu putzen und mich dann auf die Couch zu legen.

So verging Tag um Tag, Woche für Woche – doch wie sollte es weitergehen?

Irgendwas musste passieren, denn die Situation wurde unerträglich. Zu all dem nichts-tun-können kamen Schuldgefühle – meinen Tieren gegenüber, denen ich nicht gerecht werden konnte und vor allem meinem Freund gegenüber, welchem ich eine Last war. So zumindest meine Gedanken.

Ich nahm einen Termin bei meinem Psychiater wahr und war zu allem bereit – Psychiatrie, Tagesklinik, Tabletten … Hauptsache irgendwas passiert.

Gut zwei Jahre lang nahm ich keine Psychopharmaka, doch diesmal war es soweit. Wir wollten es mit einem angstlösenden Antidepressivum versuchen. Also nahm ich fortan Escitalopram. Nach gut vier Wochen gab es immer noch keine Verbesserung. Die Erstverschlimmerung des Medikamentes hätte schon längst vorüber sein müssen, doch mir ging es nach wie vor schlecht und ich war so gut wie zu nichts handlungsfähig.

Infolgedessen wechselten wir zu Venlafaxin. Dies nehme ich nun seit fast vier Wochen und endlich – es geht bergauf. Ich verspüre Antrieb, Gefühle, Freude und weniger Angst.

Mein Highlight hatte ich vergangenen Montag, als ich das erste Mal nach 2,5 Monaten alleine S-/U-Bahn gefahren bin, bei meiner Selbsthilfegruppe war und alleine in einem Lebensmittelladen einkaufte. Wieder daheim angekommen war ich den Tränen nahe – ich hatte diese doch für viele Menschen alltägliche Herausforderung geschafft. Und das ganz ohne Panikattacken!

Und hier zeigte sich, dass das, was für viele andere eine Selbstverständlichkeit ist, für Menschen wie mich ein riesiger, erfolgreicher Schritt nach vorne ist.

Und heute ging es weiter. Nicht nur, dass ich hier mal wieder einen Beitrag veröffentliche, sondern auch damit, dass ich alleine zu meiner Therapeutin fuhr. Der Weg ist weiter als zu meiner Gruppe, daher war es auch ein größerer Schritt – zurück in meine Selbstständigkeit.

Doch warum kam es zu den Panikattacken und der Depression?

Die Frage nach Ursachen ist immer da. Ich weiß, dass ich unter einer rezidivierenden, also immer wiederkehrenden, Depression leide. Ich muss also damit rechnen, dass ich immer wieder abstürze. Doch in der Therapie arbeite ich ja nicht nur meine Vergangenheit auf, ich lerne auch, Anzeichen einer neuen depressiven Episode zu erkennen und diesen dann entgegenzuwirken.

Habe ich also in den vergangenen Wochen etwas übersehen gehabt? Etwas nicht bemerkt?

Leider kann ich es nicht so pauschal beantworten. Es passierte „einfach“ sehr viel in meinem Leben bzw. steht mir noch einiges bevor. Da ist die sehr große Angst vor einer Operation, welche in ein paar Monaten ansteht, es ist die Angst gewesen, mich dem beruflichen Training zu stellen und vor allem gab und gibt es den Konflikt mit meinen Eltern.

Während die ersten beiden Punkte meine Angst und Panik fütterte, führte mich der Konflikt mit meinen Eltern, welcher in einem temporären Kontaktabbruch mündete, in eine Depression.

Was wäre, wenn ich nicht in die Depression gefallen wäre?

Ich habe nichts gefühlt, dafür viel gedacht – ich vermiss(t)e Eltern, nicht aber meine. Dies ist ein Zwiespalt, denn in meinen Gedanken war die Sehnsucht nach familiärer Liebe und Geborgenheit, doch ich spürte dies aufgrund der Depression nicht wirklich. Alles war taub, leer und still.

Jetzt, wo es mir in meiner Stimmung und meinem Antrieb besser geht, frage ich mich, ob ich die Gefühle der Sehnsucht, des Verlassen-Seins, der Trauer und der Leere in mir ausgehalten hätte.

Hätte ich der Wucht dieser Gefühlswellen standgehalten?

In den letzten Jahren bin ich sehr oft in das selbstverletzende Verhalten zurückgefallen, wenn ich manche Gefühle nicht ausgehalten habe. Auch wenn die Stille und Leere in mir zu stark waren. Doch diesmal hatte ich den Drang nicht dazu. Ich hatte in dieser depressiven Phase nicht einmal Suizidgedanken. Da war „einfach“ nichts.

Den Druck des Selbstverletzens spüre ich seit einiger Zeit wieder. Seit dem es mir in meinem Antrieb besser geht und ich wieder mehr Gefühle wahrnehme. Doch er ist nicht so stark ausgeprägt, sodass ich mich gut ablenken bzw. meine Energie anders kanalisieren kann.

Ja, es ist noch viel Wut, Enttäuschung, Trauer und Ärger in mir. Doch ich habe den Eindruck, dass ich damit zur Zeit zurechtkomme. Dies liegt bestimmt zu einem großen Teil an den Tabletten, die ich derzeit nehme. Doch vielleicht liegt es auch daran, dass mir die Depression eine Pause meiner Gefühle brachte, sodass ich da etwas hinterherkommen konnte!?

Und so frage ich mich, ob diese depressive Phase für mich und meine Seele so etwas wie ein Schutzmechanismus war!? Vergleichbar mit einem Patienten, welcher in ein künstliches Koma versetzt wird, damit sich der Körper regenerieren kann?

Wie seht ihr das? Hattet ihr schon die Erfahrung, dass die Depression – so schwer sie im Moment des Daseins auch ist – im Nachhinein einen sinnvollen Aspekt hatte?

 

Kommentare (8) Schreibe einen Kommentar

  1. Als ich Deine Zeilen las, dachte ich wirklich, Du hast dieselben Bausteine wie ich. Zum Schluß noch die Eltern, krass. Als wäre der Text von mir. Gleichzeitig dachte ich, es geht nicht nur mir so. Es gibt Andere, die leiden wie ich. Ich bekomme im Moment garnix mehr hin. Schuldgefühle gegenüber meinem Freund werden auch immer größer, so daß ich ihm immer vorschlage, er soll sich eine gesunde Freundin suchen. Ich bin kein Freund von Medikamenten, ich hab die Hoffnung es ohne zu schaffen. Wenn ich mir die Nebenwirkungen durchlese, hält es mich davon ab AD zu nehmen bzw verschreiben zu lassen. Widerum denke ich, lieber paar glückliche Monate, Jahre als unglücklich und leidend. Dann lieber früher sterben mit den Nebenwirkungen. Die machen auf Dauer doch den Körper kaputt. Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich würde im Zwiespalt kommen, wenn ich ADs einnehme. Mein Gehirn sagt mir, das ist Giftig für mein Körper. Also hätte ich damit auch nur Stress. Ich freue mich aber, daß Du für Dich Dein Weg erstmal gefunden hast und es Dir damit gut geht. Lg Claudia

    Antworten

  2. Hi Nora,
    danke für Deinen Beitrag. Schön zu lesen, dass Du es wieder aus dem Loch heraus geschafft hast. Ich weiß, wie hart es ist, wenn Ängste und Depressionen einen vollumfänglich einnehmen und der Alltag unerträgich wird.

    Schön, dass Du mit Venlaflexin gute Erfahrungen machst. Es ist ja generell bei den AD’s so, dass man entweder sofort die Nebenwirkungen spürt, oder sich erstmal lange garnichts tut, bis sie im Hirn anfluten und Stimmungsaufhellend wirken. Leider dauert das oft 3,4,5 oder mehr Wochen. Ich kenne einige Betroffene, gerade auch mit einer ausgeprägten Angstkomponente, die mit dem SSNRI gut klarkommen.

    Ein wichtiger Hinweis, der aber keineswegs Angst machen soll: Solltest Du das Präparat irgendwann mal absetzen, dann nur in Rücksprache mit Deinem Arzt und in sehr langsamen Schritten. Die oft beschriebenen Absetzphänomene sind gerade bei Venlaflexin recht gut dokumentiert.

    Zu Deiner Frage, ob die Depression eine Schutzfunktion ist, habe ich folgende Meinung:

    Ich glaube, dass es manchmal auch zu depressiven Schüben kann, ohne dass ein äußerer Umstand den Initialreiz setzt. Bei mir erkenne ich zwar diverse Muster, die auslösend sind oder sein können, ich bin mir aber nicht wirklich sicher ob es immer der Fall ist, oder ob auch einfach eine gewisse Willkür herrscht. Zumal man depressiv ja gerade nicht in einem Erholungsmodus ist, sondern extrem leidet und es eine harte Tortur für Körper und Geist ist. Nichtsdestotrotz ist es auch so, dass an einen Kranken keine, oder zumindest weniger Erwartungen gestellt werden, hoffentlich Mitgefühl ausgesprochen wird o. ä. Es gibt also so etwas wie einen „Krankheitsgewinn“. Aber für mich hat der „Gewinn“ niemals die zu ertragende Last aufgefangen, so dass ich zu dem Schluss komme, dass die Depression keine Schutzfunktion hat.

    Ich wünsche Dir alles Gute,
    Dennis von black-dog-down.com

    Antworten

  3. Liebe Nora,

    danke für deinen Text und dein Blog! Ich habe ihn erst heute entdeckt, aber bin schon sehr froh darüber. Ich teile den Gedanken mit dir, dass eine Depression immer einen Sinn hat! Ich habe die Metapher eines Buschfeuers, das alles bestehende niederbrennt. Aber im Nachhinein ist die Erde besonders fruchtbar und die Menschen können ihre Häuser sicherer und besser bauen als vorher. Ich denke auch, dass es für den Aspekt des sich-selbst-vergebens wichtig ist, die Depression so zu deuten, dass sie oder die aus ihr resultierenden Erkenntnisse eine Bereicherung für einen darstellen. Denn zu viele Was-wäre-wenns führen doch eh wieder in eine neue Depression 😉

    Antworten

  4. Venlaflaxin ist mein Glücksbringer,es geht mir gut,packe vieles an,freu mich auf das Leben.Es kann weiter gehn.

    Antworten

  5. Mit Venlafaxin hatte ich auch gute Erfahrungen. Drücke dir die Daumen, dass sich bald wieder alles lebenswert anfühlt und du mehr Freude an deinen Tieren empfinden kannst. Denn dass sie dir eine tägliche Freude sind, weiß ich ganz genau!
    Ich drücke dich aus der Ferne und sende dir ganz viel Kraft!
    Yvonne

    Antworten

  6. toller text finde mich darhin wieder….habe therapie klinik und tagesklink hinter mir…es ging berg auf..und nun wieder ab in den.winter monaten.ist es am schlimmsten..nun werde ich wohl wieder tagesklinik machen damit ich wieder raus gehn kann…ich wünsche dir für die zukunft alles gute und viel erfolg

    Antworten

  7. Guter Text. Hoffe, Du bist nächste Woche wieder beim OT. Bin gerade dabei, eine neue Broschüre für die DDL zusammenzustellen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.