Depression

Depression – das Aneurysma der Seele

Neulich schrieb mich eine Leserin an und teilte einen „Erkenntnis-Moment“ mit mir, den sie unlängst nach ihrer Therapie-Stunde hatte. Da er für sie sehr hilfreich war bzw. ist, dachte sie, dass es auch für andere ein unterstützender Gedanke sein könnte. Und so entstand der nachfolgende Gastbeitrag dieser jungen Frau, die ihren Geistesblitz anonym auch mit …

Depression – das Aneurysma der Seele Weiterlesen »

Depression – Modewort, Volkskrankheit, TABU-THEMA

Vor einigen Wochen zeigte ich in den sozialen Netzwerken Gesicht und stand zu meinem Blog, vor allem stand ich aufrichtig zu MIR. Auch auf meinem ganz, ganz privaten Facebook-Account, wo ich mit mehreren Personen von „früher“ verbunden bin, bekannte ich mich zuerst zu meiner Depression und deren Anhängsel, vor kurzem auch zu meinem Blog.   …

Depression – Modewort, Volkskrankheit, TABU-THEMA Weiterlesen »

Wie aus meiner Schwäche eine Stärke wurde …

„Aus der Schwäche machte Nora eine Stärke.“, so formulierte es am Montag mein Partner Marcel im Interview mit einer RBB-Reporterin. Für die Sendung Zibb wurden er, meine Arbeitskollgin von der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (KIS) Pankow und ich interviewt. Es ging um meine Recovery (Genesungsweg), was mir geholfen bzw. mich unterstützt hat und es …

Wie aus meiner Schwäche eine Stärke wurde … Weiterlesen »

Ich hab da mal ne Frage … an die Autorin Larissa Harold

Jahrelang litt Larissa Harold an einer Angststörung und mit dieser auch an der Ignoranz und das Herunterspielen der Erkrankung von Außenstehenden. Die 1987 in Recklinghausen geborene Ehefrau und Mutter dreier Mädchen schrieb über ihre Erfahrungen den Roman „Lost in myself“. Heute habe ich die junge Autorin bei mir auf dem Blog zu Gast und freue mich, …

Ich hab da mal ne Frage … an die Autorin Larissa Harold Weiterlesen »

Trotz Einschränkungen uneingeschränkt wertvoll

Einige Wochen war es hier aufgrund meiner Operation und der Genesungszeit ruhiger. Es ist alles gut verlaufen und so langsam werde ich auch wieder fitter. Noch brauche ich einiges an Geduld, Schmerztabletten und Unterstützung durch meinen Partner – und das ist okay. Wie bei vielen anderen Menschen, fällt es auch mir viel einfacher, meine körperliche …

Trotz Einschränkungen uneingeschränkt wertvoll Weiterlesen »

Hallo Leben – Ich bin immer noch da

Seit längerer Zeit begleitet mich ein Lied von Cynthia Nickschas, einer jungen Musikerin aus Baden-Württenberg. In ihrem Refrain singt sie „Ich bin immer noch da, ganz nah am Leben – wegen Dir.“ In schwierigen Zeiten dachte ich bei dem „wegen Dir“ an meinen Partner, an gute Freunde, an meine Tiere … Hallo Leben – Ich …

Hallo Leben – Ich bin immer noch da Weiterlesen »

Depression, Angst … und dann ging es doch weiter!

„Wie soll es nur weitergehen?“, fragte ich mich noch vor einem Jahr. Im Verlauf des Jahres 2016 holten mich Angstzustände und Panikattacken ein. Ab Mitte November 2016 ging so gut wie nichts mehr. Mit „nichts“ meine ich auch „NICHTS“: Einkaufen, Bahn fahren, mit Freunden was unternehmen – Nichts ging. Sogar in unserer Wohnung hatte ich …

Depression, Angst … und dann ging es doch weiter! Weiterlesen »

Andere verstehen es ja doch nicht … Und?

Während ich hier auf dem Blog „nur“ einmal die Woche einen Beitrag verfasse, so poste ich auf meiner Facebookseite jeden Tag etwas – eine Aussage oder einen anderen Beitrag. In den Kommentaren wird häufig mitgeteilt, wie es in ihrem Umfeld ausschaut – wie wenig sie verstanden werden … und zugleich der starke Wunsch, dass andere …

Andere verstehen es ja doch nicht … Und? Weiterlesen »

Depression – Ich habe die Dunkelheit von unten gesehen

Anfang 2016 initiierte der Fotgraf Dirk P. Ludwig das Projekt „Gib Depressionen ein Gesicht“. Ziel des Projektes ist es, Depressionen als Krankheit bekannter zu machen, mehr Verständnis für Betroffene in der Bevölkerung zu erreichen, indem durch emotionale Bilder und Worte Botschaften transportiert werden, wie sich ein depressiver Mensch fühlt. Es soll Betroffenen Mut zusprechen, zu Ihrer …

Depression – Ich habe die Dunkelheit von unten gesehen Weiterlesen »

TALK! – Kann Kunst Leben retten?

Sonntagabend, 18 Uhr. Etwa 70 Leute finden sich im Wolkn Space, einem Loft-Studio in Berlin-Wilmersdorf, zusammen. Die Stimmung ist lebhaft, die Menschen stehen beeinander, erzählen und lachen. Nahezu alle sehen belebt und glücklich aus. Von außen sieht es gar nicht so aus, doch das Thema und der Grund der Veranstaltung ist alles andere als glücklich …

TALK! – Kann Kunst Leben retten? Weiterlesen »